Fachgebundene Psychotherapie

Neubeginn Kursreihe, Anmeldung ab sofort möglich. Die dreijährige Weiterbildung „fachgebundene Psychotherapie“ nach den Richtlinien der Ärztekammer Nordrhein ist für Ärzte aller Fachrichtungen konzipiert, die ihr Behandlungsangebot um Psychotherapie bereichern wollen. Voraussetzung für den Erwerb der Bezeichnung ist die Facharztanerkennung, die Ausbildung selbst kann aber innerhalb der Weiterbildung zum Facharzt erfolgen.

Der Schwerpunkt unserer tiefenpsychologisch fundierten  Weiterbildung wird ergänzt durch die Vermittlung familientherapeutischer, traumatherapeutischer und kurzeittherapeutischer Verfahren. Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation und Hypnose werden in praktischen Übungen vermittelt. Die Weiterbildung in der Theorie findet in Form von ganztägigen Seminaren statt. Die Vertiefung des Stoffes in Kleingruppen bildet die Grundlage der Ausbildung. Patientenvorstellungen im Rahmen kasuistischer Seminare machen die psychischen Erkrankungen und deren Behandlung nachhaltig erfahrbar.

Die Kursteilnahme an der Zusatz-Weiterbildung ist für das Fortbildungszertifikat der Ärztekammer Nordrhein anerkannt. Nach etwa einem Jahr erwerben Sie das Zeugnis „Psychosomatische Grundversorgung“.

Fortbildungsinfos kompakt

Termine und Gebühren: Die Zeit- und Ausbildungsstruktur richten sich nach den Vorgaben der Weiterbildungsordnung. Ausfall -und Fehlzeiten können kompensiert werden. Ferienzeiten in NRW sind ausgespart. Beim Aufnahmegespräch mit den Kursleitern erhalten Sieausführliche Infos über die Zeitstruktur, Ausbildungsinhalte sowie die Gebühren gegeben.

Tagungsorte: Duisburg, Düsseldorf, Köln, Krefeld

Wissenschaftliche Leitung: Dr. med. Pelzer, Thomas Keller, Dr. med. Greven

Auskunft und Anmeldung: Nordrheinische Akademie für ärztliche Fort- und Weiterbildung, Fabienne Bartusch, Telefon 0211 4302 2841, E-Mail fabienne.bartusch@aekno.de

Arzneimittelkommission

Arzneimittel mit Suchtpotenzial – wo beginnen Missbrauch und Abhängigkeit?

Am 16.10.2019 veranstaltet die Nordrheinische Akademie in Düsseldorf gemeinsam mit der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) eine Fortbildung.

Folgende Themen sind geplant:

  • Arzneimittel mit Suchtpotenzial ‒ wo beginnen Missbrauch und Abhängigkeit?
  • Fallbeispiele zu Nebenwirkungen und Medikationsfehlern aus dem Spontanmeldesystem
  • Besondere Risiken medikamentöser Therapie bei alten Menschen

Die AkdÄ gibt Empfehlungen zur Arzneimitteltherapie, erfasst und bewertet Nebenwirkungen die ihr aus der Ärzteschaft gemeldet werden. Zum Informationsangebot der AkdÄ gehören unter anderem die Veröffentlichung von Leitfäden zu aktuellen Fragen der Pharmakotherapie, die Herausgabe eines Arzneimittelbulletins (Arzneiverordnung in der Praxis) und der Versand von Newslettern (Drug Safety Mail, AkdÄ News und Neue Arzneimittel).

Termin

Mittwoch, 16. Oktober 2019, 15 bis 18 Uhr

Ort
Haus der Ärzteschaft
Tersteegenstraße 9
40474 Düsseldorf

Programmflyer der Veranstaltung

Zurück zur Hauptseite

Datenschutzbeauftragte in Arztpraxen

Die ärztliche Schweigepflicht ist von grundlegender Bedeutung für das besondere Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient.
Ärztinnen und Ärzte sind insbesondere auch verpflichtet, den Schutz von Patienteninformationen sicherzustellen. Bei der Informationsverarbeitung in der Arztpraxis sind deshalb gesetzliche Vorgaben zum Datenschutz zu beachten und technische Maßnahmen zur Datensicherheit umzusetzen.
Neu aufgenommen in unser Angebot haben wir einen Kurs speziell für Medizinische Fachangestellte, die die Funktion einer Datenschutzbeauftragten übernehmen sollen. Dieser Kurs richtet sich nach dem Curriculum der Bundesärztekammer und vermittelt Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten, die für die Übernahme der Funktion der Datenschutzbeauftragten in der Arztpraxis erforderlich sind. Hierbei handelt es sich um die rechtlichen, technischen sowie organisatorischen Grundkenntnisse des Datenschutzes. Hinweise

Zurück zur Hauptseite

Kommunikation im medizinischen Alltag – Ein Leitfaden für die Praxis

Der Leitfaden „Kommunikation im medizinischen Alltag“ der Ärztekammer Nordrhein dient der Förderung der ärztlichen kommunikativen Kompetenzen.

Die Nordrheinische Akademie für ärztliche Fort- und Weiterbildung hat Beispielvideos (Good practice Videos) von CoMed (Communication in Medical Education) der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf integriert und bietet diesen multimedialen Leitfaden unter folgender Adresse an:

kommunikation.akademienordrhein.info

Der multimediale Leitfaden passt sich allen Bildschirmgrößen an und kann so von allen internetfähigen Geräten aufgerufen werden.

Zurück zur Hauptseite

Kurse zum Hygienebeauftragten Arzt und zur Hygienebeauftragten Mitarbeiterin

Im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes hat der Gesetzgeber rechtliche Grundlagen zur Verbesserung der Hygienesituation in medizinischen Einrichtungen geschaffen. Einzelheiten  regeln  die  landesspezifischen Verordnungen  über  die Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen (HygMedVO NRW).

In Einrichtungen für ambulantes Operieren muss ein Arzt eine Fortbildung zum Hygienebeauftragten absolviert haben.
Praxen, in denen invasive Eingriffe vorgenommen werden, müssen zumindest einen hygienebeauftragten Mitarbeiter benennen.

Unser Kurs zum Hygienebeauftragten Arzt für den ambulant operierenden Bereich ist ein integrierter Kurs mit Präsenz- und zwischengeschalteten Selbststudienteilen.
Für Hygienebeauftragte Mitarbeiter bieten wir einen integrierten Kurs für Medizinische Fachangestellte als Tageskurs mit Selbststudienanteilen.

Unser Kurs zur Erlangung der Sachkenntnis zur Aufbereitung von Medizinprodukten in Arztpraxen wird als kombinierte Veranstaltung mit einem internetgestütztem Selbststudium und drei Präsenzseminaren angeboten.

Verweis zur Kursliste aller Hygienekurse

Zurück zur Hauptseite

Diagnostik und Therapie schlafbezogener Atmungsstörungen – BUB Kurs Schlafapnoe

Fortbildungsseminar „Diagnostik und Therapie schlafbezogener Atmungsstörungen –
Fortbildung nach der BUB-Richtlinie zur Durchführung der ambulanten Polygraphie

Das Sozialgesetzbuch (SGB) legt in § 135 SGB V für die Bewertung von Untersuchungs- und Behandlungsmethoden, abgekürzt BUB Richtlinien, genau fest, in welchem Rahmen schlafmedizinische Diagnostik der Schlafapnoe zu erbringen ist. Mit dieser Richtlinie rückt die ambulante, klinische und technische Diagnostik mit der nächtlichen Polygraphie in das Zentrum des Screenings auf das Vorliegen einer Schlafapnoe. Diese Leistung ist auch für Nicht-Schlafmediziner erbringbar und abrechenbar, wenn die Qualifikation im Rahmen eines BUB Kurses Schlafapnoe erworben wird.

Der Kurs wird als integrierter Kurs mit Selbststudienteil und Präsenzteil in Düsseldorf stattfinden. Die didaktische Gestaltung ermöglicht kürzere Präsenzzeiten und Zugriff auf alle Kursunterlagen über unsere Lernplattform auch nach Beendigung des Kurses.

Aktueller Hinweis zur Vergütung: Die Gebührenordnungspositionen (GOP) 30900 und 30901 (Polysomnographie und Polygraphie) werden für drei Jahre extrabudgetär finanziert und damit künftig zu 100 Prozent vergütet. Etwaige Mengenentwicklungen gehen zu Lasten der Krankenkassen. (siehe https://www.kvno.de/60neues/2019/pm_honorar/index.html)

Weitere Informationen unter: www.akademienordrhein.info/diagnostik-u-therapie-schlafbezogener-atmungsstoerungen/

Zurück zur Hauptseite

Neue Kurse „QM in der Arztpraxis“

Wir haben unsere Kursreihe zum Qualitätsmanagement umstrukturiert und ausgebaut.

In unseren neuen modular aufgebauten Kursen können sowohl in das QM einsteigende als auch bereits im QM erfahrene Mitarbeiter praxisorientiert mit erfahrenen Tutoren alle Aspekte eines einrichtungsinternen QM kennenlernen und die notwendigen Dokumente für das QM-Handbuch direkt herunterladen.

Weitere Informationen auf unserer Sonderseite QM in der Arztpraxis.

Bitte beachten Sie auch die

Fortbildungsübersicht der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Zurück zur Hauptseite

Suchtmedizin

Die Zusatz-Weiterbildung Suchtmedizinische Grundversorgung für Ärztinnen und Ärzte umfasst in Ergänzung zu einer Facharztkompetenz die Vorbeugung, Erkennung, Behandlung und Rehabilitation von Krankheitsbildern im Zusammenhang mit dem schädlichen Gebrauch suchterzeugender Stoffe und nicht stoffgebundener Suchterkrankungen.

Neu Berufsbegleitender Lehrgang „Suchtmedizinische Versorgung“ für Medizinische Fachangestellte nach dem Curriculum der Bundesärztekammer

Hinweise zu beiden Kursen auf unserer Sonderseite

Zurück zur Hauptseite